Donnerstag, 29. September 2016

{Coffee-Mugcake} Für die Kaffee-Liebhaber unter uns

Hallo, ihr Lieben!
Ja, ich bekenne mich schuldig. Ich bin absolut süchtig nach Tassenkuchen ;)
Hier auf dem Blog habe ich euch ja schon häufiger den einen oder anderen Tassenkuchen oder eben auch Mugcake gezeigt, und da es bei mir in letzter Zeit fast jeden Morgen einen anderen Tassenkuchen gibt, dachte ich, ich zeige euch heute mal wieder eines meiner Lieblingsrezepte.



Und zwar handelt es sich hierbei um einen Kaffee-Tassenkuchen! Ich kenne so viele Kaffee-Junkies, die gar nicht genug Koffein haben können, und habe mir deshalb diesen Mugcake zusammengesucht.
Da ich wirklich fast jeden Morgen einen Tassenkuchen zum Frühstück esse, müssen es immer Zutaten sein, die man immer im Haus hat, und die nicht in irgendwelchen komischen Angaben gemessen werden. Ich liebe z.B. Rezepte, bei denen man nichts wiegen muss und man einfach nur Esslöffel- oder Teelöffelweise alles abmessen kann. Geht viel schneller und das bekomme ich sogar frühmorgens noch halb schlafend hin ;)



Der Kuchen ist auch wirklich einfach.
Alles was ihr braucht, ist
5EL Mehl
3TL Zucker
1/4TL Backpulver
1EL Pflanzenöl
5EL Milch
und natürlich das Kaffee-Pulver.

Je nachdem, wie stark euer Kuchen sein sollt, nehmt ihr entweder 2TL Espresso-Pulver oder 3TL Cappucino-Pulver.
Das könnt ihr natürlich auch alles abwandeln, je nachdem wie viel Kaffee ihr wollt.

Jetzt müsst ihr nur noch alle Zutaten verrühren, in eine mikrowellen-geeignete Tasse oder Schale umfüllen und anschließend bei 700Watt etwa 90 Sekunden in der Mikrowelle backen.

Da es morgens meistens schnell gehen muss, mache ich natürlich keine großartige Deko auf den Kuchen, er schmeckt auch hervorragend so.
Soll es jedoch mal etwas "mehr" sein, wenn ihr z.B. für Gäste etwas backt, könnt ihr den Kuchen natürlich noch garnieren mit Sahne, Kakao-Pulver und Cappucino-Pulver.



Bei meiner Version ist es allerdings etwas improvisiert - aber mindestens genauso lecker! Ich habe anstatt Sahne ein Frischkäse-Topping verwendet, das man sonst oft bei Cupcakes findet, da ich oft keine Sahne im Haus habe.

Dafür einfach etwa einen großen Esslöffel Frischkäse mit einem Teelöffel Milch und einem Teelöffel Puderzucker verquirlen, wer mag kann natürlich auch hier noch Espresso-Pulver oder Cappucino-Pulver dazugeben. Ordentlich schlagen, sodass eine sahneähnliche Kosistenz entsteht und voila, fertig ist euer kleines improvisiertes Topping.

Und, was sagt ihr dazu? Könnt ihr euch auch so für diesen Tassenkuchentrend begeistern wie ich? Oder findet ihr es eher unnötig ?
Ich finde es jedenfalls sehr cool, jeden morgen etwas anderes frühstücken zu können. Je nachdem, welche "besonderen" Zutaten man dazu mischt, bekommt man ganz unterschiedliche Tassenkuchen, obwohl der Grundteig oft der selbe ist.
Und da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt - ich habe euch hier ja z.B. auch schon Matcha-Tassenkuchen, Nutella-Tassenkuchen und sogar Bananenbrot als Tassenkuchen gezeigt. Außerdem noch z.B. meinen veganen Apfelzimt-Tassenkuchen - schaut doch einfach mal vorbei ;)

Ich wünsche euch noch eine wundervolle Woche und schicke diesen Post mal wieder zu Rums - schließlich war dieser Tassenkuchen gaaaaanz alleine für mich (als ob ich sowas leckeres teilen würde ;D)

Ganz liebe Grüße

Dienstag, 27. September 2016

{Yummy} Herbstwaffeln

Hallo, ihr Lieben!
Ja, ich liebe den Herbst. Vor allem wenn er so schön sonnig ist, wie er es jetzt schon die ganze letzte Woche über ist. Von mir aus darf es genau so bleiben, ich wünsche mir einen goldenen Oktober! ;)

Ganz besonders liebe ich die Farben im Herbst, alles ist so herrlich Gold, Rot, Orange und Gelb, diese wunderschönen warmen Farben. Außerdem mag ich die Klamotten, die der Herbst mit sich bringt. Schals, Strickjacken, Trenchcoats und Stiefel, davon kann ich nicht genug bekommen.

Ein weiterer Pluspunkt - das Essen. Man kann wieder Backen, heiße Tees trinken und muss keine Angst haben, beim Kochen in der Hitze einzugehen.
Versteht mich nicht falsch, ich liebe auch Eis und Co. im Sommer, aber der Herbst hat für mich einfach so etwas besonderes.

Etwas besonderes habe ich heute auch für euch. Ich liebe es ja, in kleinen Portionen zu backen, habe hier ja z.B. schon ganz oft meine kleinen Tassenkuchen gezeigt.
Und jetzt habe ich mich mal an etwas neuem probiert.


Ganz typisch für den Herbst sind für mich bestimmte Gewürze und Äpfel. Deshalb habe ich die klassische Waffelvariante, die jeder kennt, mal ein bisschen aufgepeppt - ist wirklich ganz einfach.
Außerdem habe ich mal etwas getestet, was schon ganz lange bei uns im Schrank steht und irgendwie noch nicht so richtig zum Einsatz kam.
Jeder kennt ja die normalen Waffeleisen, bei denen man oft sehr lange dabei stehen musste, wenn man Waffeln gebacken hat, und immer wieder mit dem Teig befüllen muss. Das war nichts für mal auf die Schnelle, so wie ich es ja eigentlich gerne habe (siehe meine Tassenkuchensammlung).
Aber wusstet ihr, dass man Waffeln auch in der Mikrowelle machen kann?
Es gibt tatsächlich Silikonformen für die Mikrowelle, um Waffeln zu machen!
Perfekt für Leute wie mich, die eben "jetzt mal schnell" Lust auf Waffeln haben und dann auch wirklich nur eine haben wollen und nicht die kompletten 10 Stück die man sonst beim Waffeln backen mindestens hat.


Diese Portion ist jetzt eine Waffel, fünf Herzchen wie beim normalen Waffeleisen auch.

Das Rezept ist wirklich einfach, ich habe es wieder einmal in Esslöffel-Angaben. Bin ich die einzige, die das für so kleine Portionen sehr viel praktischer findet als immer die Waage rauszuholen?

Ihr braucht:
5EL Mehl
3TL Zucker
1/4TL Backpulver
10EL Milch
1EL Apfelmus
1/4 TL Zimt
1Msp. gemahlene Nelken

Zur Deko habe ich Walnüsse und Ahornsirup genommen, schmeckt aber auch mit Nutella oder Ähnlichem ;)

Jetzt alles zusammenmischen und sehr gut verrühren, der Teig sollte schön gleichmäßig sein.
Ich habe meinen Teig in einer Mikrowellenform gemacht.


Ähnliche findet ihr zum Beispiel hier und hier (nein, ich bin nicht gesponsert, sucht einfach mal nach Waffelform Mikrowelle :D)
Ich finde die Form wirklich superpraktisch, und ab jetzt werde ich also auch mal Waffeln backen, anstatt Tassenkuchen.

Was haltet ihr davon? Gefällt euch die Idee? Und seit ihr auch solche Herbstfans wie ich?
Ich freue mich einfach schon wahnsinnig darauf! Vor allem, da diesen Herbst auch endlich mein Studium beginnt ;)

Habt einen schönen Tag!
Ganz liebe Grüße


Verlinkt bei Creadienstag, Dienstagsdinge, Hot

Sonntag, 25. September 2016

Glückskekse - ich stempel mir die Welt, wie sie mir gefällt!

Hallo, ihr Lieben!
Ja, ihr habt richtig gelesen - dieser Post hat mit Keksen UND mit Stempeln zu tun. Wie das geht? Zeige ich euch ;)



Ich backe ja wahnsinnig gerne, gerade jetzt wo es endlich Herbst wird und ich den Backofen wieder benutzen kann ohne Angst zu haben, dass ich beim Öffnen des Backofens vor lauter Hitze in Ohnmacht falle...
Und ich backe ja auch gerne für andere. Tja, und was lässt sich besser verteilen als Kekse?
Umso cooler fand ich es, als ich von Personello gefragt wurde, ob ich nicht einen ihrer Keksstempel testen wolle und mir natürlich ein eigenes Design dafür überlegen konnte.

Ich habe mich riesig gefreut und schwupps, war der Stempel designt und auf dem Weg zu mir ;)
Erst habe ich ein bisschen überlegen müssen, was ich als Design nehmen soll. Es gibt ganz unterschiedliche Formen, unter denen man auswählen kann und dann musste ich mir ja auch noch einen Text überlegen.
Ich habe einen Stempel genommen, der eigentlich für zwei Namen vorgesehen ist und habe ihn mir mit dem Wort "Glückskeks" machen lassen. Ich will die Kekse ja verschenken und ein bisschen Glück kann ja schließlich jeder gebrauchen, oder? ;)



Als der Stempel dann da war (was erstaunlich schnell ging, dafür dass er ja extra angefertigt wird), konnte das backen auch schon losgehen!

Ich habe das wirklich einfache Butterkeks-Rezept verwendet, was beim Stempel mit dabei ist.
Leider hatte ich keine Butter mehr, die Läden hatten schon zu, und ich wollte unbedingt den Stempel ausprobieren und habe deshalb Margarine genommen. Seien wir ehrlich - damit habe ich es mir etwas schwerer gemacht, als es eigentlich ist. Warum einfach, wenns auch schwer ist, ne?

Der Teig war durch die Margarine etwas weicher, als er es mit Butter ist und so ließen sich die ausgestochenen Plätzchen etwas schwieriger auf das Backblech heben als normalerweise.
Aber beim Stempeln war das ja egal.
Der Stempel ist wirklich toll und funktioniert klasse! Wenn man ihn mit etwas Mehl bestreut, bevor man stempelt, hat man auch keine Probleme mit hängenbleibendem Teig oder ähnliches und die Abdrücke sehen schön "sauber" aus.
Jeder Stempel von Personello wird auch mit der passenden Ausstechform geliefert, was perfekt ist um genau die richtige Form zu haben. Wie gesagt, mein Problem war nur das Ablösen von der Unterlage, was aber vermutlich wirklich an meinem Teig mit Margarine statt Butter gelegen hat.



Der einzige Nachteil bei diesem personalisierten Stempel ist, dass er nicht in die Spülmaschine kann, aber mit einer kleinen Spülbürste oder auch einer Zahnbürste gehen die filigranen Buchstaben auch so sehr gut sauber, also alles kein Problem :)


Ich finde die Idee wirklich cool, gerade für Hochzeiten, Geburtstage oder ähnliche Feste selbst designte Kekse zu haben! Also schaut doch mal bei Personello vorbei, es gibt auch noch andere tolle personalisierte Sachen.

Was backt ihr am liebsten? Und backt ihr lieber für andere oder für euch und eure Familie?
Bei den Mengen, die ich hier in letzter Zeit fabriziere, kann ich das definitiv nicht alles alleine essen ;)

Ich wünsche euch einen wundervollen Sonntag!
Ganz liebe Grüße






Dieser Post ist in Zusammenarbeit mit Personello entstanden, ich habe den Stempel zugeschickt bekommen und testen dürfen. Aber natürlich ist alles hier meine eigene Meinung dazu.

Donnerstag, 22. September 2016

Kleines Notizbuch im Travellers Notebook-Style {Rums #8}

Hallo, ihr Lieben!
Ich bin ja immer wieder fasziniert wie viele verschiedene Planerarten es gibt. Und mit Planer meine ich nicht nur die reinen Kalender, sondern auch die vielen verschiedenen Notizbüchersyles und Varianten.
Mich hat das Travellers Notebook schon immer fasziniert. Es besteht im Original aus einer Lederhülle und Gummibändern, und durch diese Gummibänder können mehrere Hefte in der Lederhülle gehalten werden, so dass man zu den unterschiedlichsten Themen Hefte anlegen kann und diese dann doch alle an einem Ort hat.

Es gibt ganz viele Nachahmer, die diesen Notebook-Stil jetzt auch verkaufen, aber da ich nie wusste, ob das wirklich etwas für mich ist (und ich ja auch schon tausende Notizbücher habe), war es mir das Geld nie wert.

Und jetzt habe ich mir einfach selbst so ein Notizbuch gebastelt!


Die supersüßen Stempel sind von Papierprojekt, die Designerin Felicitas macht absolut zuckersüße Stempel!
Ich weiß noch nicht genau, für was ich das Heft nehme, aber ich fand die Donuts so süß, dass ich sie als Cover genommen habe.


Hier sieht man jetzt die Bindung etwas besser. Anstatt Gummis habe ich Bakers Twine genommen, hat super funktioniert. Die kleinen Hefte werden einfach darunter geschoben.

Ich habe 4 Hefte reingesteckt, es ist aber natürlich jeden selbst überlassen, wie viele man braucht.


Was meint ihr dazu? Und seid ihr auch so süchtig nach Notizbüchern und Co.?
Ich finde diese Idee zum Beispiel auch total niedlich zum verschenken ;)

So, und wie der Titel des Notizbuches ja schon verrät ist es Just for myself und deshalb schicke ich diesen Post auch zu Rums ;)

Habt einen wunderschönen Tag!
Ganz liebe Grüße

Dienstag, 20. September 2016

Und wenn du glaubst es geht nicht mehr, löffle das Nutella leer! {Mitbringsel}

Hallo, ihr Lieben!
Alle mal Hände hoch - wer mag Nutella?  ;)
Ich kenne zumindest keinen oder zumindest nicht viele, die bei dieser Frage die Hände unten lassen würden ;)
Schon als kleines Kind war es für uns Kinder immer eine Art Zauberwort... Und ist es bis heute geblieben.
Und als ich diesen Spruch gesehen habe, konnte ich nicht anders, ich musste etwas mit Nutella basteln.


Ich habe tatsächlich zwei Freundinnen, die schon zugegeben haben, dass sie, wenn es ihnen absolut schlecht geht, sich das Nutellaglas schnappen und die Nutella löffeln. Von daher ist dieser Spruchstempel gar nicht so weit hergeholt ;)

Dieses kleine Set, bestehend aus einem kleinen Löffel und Mininutellas habe ich für eine Freundin gewerkelt, die gerade mitten in der Prüfungsphase steckt und definitiv Nervennahrung brauchte.
Als wir uns dann trotz ihrer Lernphase mal kurz getroffen haben, habe ich ihr die Nervennahrung mitgebracht, und sie hat sich megagefreut.

Ich sagte doch, Nutella ist ein absolutes Zauberwort ;)


Den Löffel habe ich auch noch bestempelt - guten Appetit ;)

Ist es bei euch auch so? Liebt ihr Nutella? Oder seid ihr nicht so der "süße" Typ?
Ach und noch etwas - ist es DIE Nutella oder DAS Nutella bei euch?

Übrigens, wer nicht genug von Nutella bekommen kann, sollte mal bei meinem Nutella-Tassenkuchen und meinem Nutella-Stern vorbeischauen - ich liebe Nutella einfach abgöttisch :)

Ich wünsch euch eine wunderschöne Woche!
Ganz liebe Grüße


 Verlinkt bei Creadienstag, Dienstagsdinge, HoT

Donnerstag, 15. September 2016

Für ein Taschenmädchen - Geschenkverpackung

Hallo, ihr Lieben!
Ich liebe es ja, Geschenke zu machen, und sie dann auch noch schön zu verpacken... Und wenn dann auch noch Menschen Geburtstag haben, von denen ich weiß, dass sie es zu schätzen wissen, macht es umso mehr Spaß ;)
Meine Cousine hatte Geburtstag und ich wusste, dass sie von ihren Eltern eine seeehr bekannte Tasche bekommt, von der sie schon lange träumt. Ich habe ihr ein Backset geschenkt und auf der Suche nach der perfekten Verpackung habe ich mir gedacht - warum nicht ihre Traumtasche nachwerkeln?



Und das ist mein Ergebnis ;) Und, erkannt, welche Tasche es ist?
Alles schön naturgetreu - zumindest der Versuch ;)


Was haltet ihr davon?
Ich war so stolz, dass es so gut geklappt hat (#eigenlobundso) und sie kam auch echt gut an!

Ich wünsche euch jetzt noch eine wunderschöne Restwoche!
Ganz liebe Grüße

Donnerstag, 8. September 2016

Das Mama-Tochter-Projekt {#2} - It´s teatime!

Hallo, ihr Lieben!
Vor gaaaanz langer Zeit, genauer gesagt im April hatte ich euch schon mal vom Mama-Tochter-Projekt erzählt (hier).
Meine Mama und ich basteln beide mit den selben Materialien etwas, und schauen dann, wie unterschiedlich es am Ende wird.
Diesmal haben wir beide eine Teedose gestaltet. Ich liiiiebe Tee, und wollte endlich mal eine Teedose für meinen Tee, um ihn nicht immer lose in Tütchen herumfliegen zu haben.



Entstanden ist diese Teedose hier :) Sie steht jetzt in meinem Schrank und soll immer meinen jeweiligen Lieblingstee aufbewahren.
Das Papier ist von Stampin´up, meine Mama hat das selbe benutzt, damit es eben wieder das Mama-Tochter-Projekt ist ;)


Ich wollte unbedingt mal wieder etwas handlettern, und bin in letzter Zeit auch immer wieder fleißig am Üben. Ausgerechnet das Wort Tee finde ich allerdings echt doof zu lettern und ich bin halt auch absolute Anfängerin mit einer eher unordentlichen und riesigen Handschrift....

So, und da die Dose ja für mich ist, verlinke ich sie mal bei Rums.
Meine Mama hat ihre Dose auch heute auf ihrem Blog, schaut doch mal vorbei ;)

Seid ihr auch #teamtea? Oder doch eher #teamcoffee? Ich bin ja irgendwie in beidem ;)

Ganz liebe Grüße