Donnerstag, 21. September 2017

Schoko-Kirsch-Streuselkuchen mit Hafer {Kooperation}

Hallo, ihr Lieben!
So langsam wird es wieder kühler, man geht mit Schal vor die Tür und die Blätter fallen von den Bäumen. Und ich muss sagen - ich liebe es!
Kuscheldecken, Schals, Stiefel, Herbstfarben und vor allem - endlich wieder Kuchen backen ohne schlechtes Gewissen, den Backofen anzumachen.

Das ist nämlich immer so eine Sache, wenn es zu warm ist: wer stellt sich dann schon ewig in die Küche? Auf Feiern gibt es dann auch eher Eis oder andere Sachen wie Obstsalat...

Aber genug vom Herbst und seinen Vorzügen, kommen wir zum heutigen Star des Posts:



Heute geht es nämlich um einen Schoko-Streuselkuchen mit einem kleinen, aber feinen Unterschied.
Dieser Unterschied liegt in einer der Hauptzutaten. Die ist nämlich ganz wichtig: Es geht um Hafer!

Jeder von uns kennt bestimmt Haferflocken, Oatmeal und Porridge und Co. sind ja mittlerweile in aller Munde.
Aber seien wir mal ehrlich, wer kennt schon mehr als grobe und feine Haferflocken?
Genau das möchte die Kampagne "Hafer - die Alleskörner"* ändern. Bei dieser Kampagne geht es genau darum, zu zeigen, was Hafer alles kann, wofür man ihn einsetzen kann und auch, wozu Hafer gut ist! Und ich bin ein Teil dieser Kampagne.

Heute gibt es das erste Rezept mit einem noch recht gewöhnlichen Haferprodukt.
Der Kuchen besteht nämlich zu einem Drittel aus Hafermehl!
Hafermehl ist nicht unbedingt ein kompletter Ersatz für anderes Mehl, ist aber perfekt, um zumindest einen Teil des normalen Weizenmehls zu ersetzen. Außerdem schmeckt es einfach auch mal nach etwas anderem und gibt dem Kuchen nochmal ein bisschen mehr "Pep" ;) Hafer gilt als gesund und nährstoffreich, also perfekt, wenn man damit ein bisschen "normales" Mehl ersetzen kann.


Außerdem habe ich in diesem Rezept noch meine geliebten Haferflocken in die Streusel gemischt - extraknusprig und echt lecker!

Das Rezept ist an sich ein relativ klassischer Streuselkuchen, nur dass wir diesmal etwas mehr die Schokofreunde bedienen und natürlich den Hafer miteinbinden.



Rezept:
  • 2 Gläser Kirschen
  • 270g Weizenmehl
  • 130g Hafermehl
  • 200g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Msp. Backpulver
  • 3 Esslöffel Kakao
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 250g Butter
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 40g Puderzucker
  • 50g Haferflocken
  1. Die Kirschen abtropfen lassen, dabei aber den Saft auffangen, den brauchen wir noch
  2. Beide Mehle, den Zucker, den Vanillezucker, das Backpulver, den Kakao, das Salz, die Eier und die Butter verkneten (am besten mit dem Knethaken einer Küchenmaschine), bis sie eine gleichmäßige Masse ergeben
  3. Etwa 2/3 des Teiges in einer gefetteten 26cm-Springform zu einem glatten Boden drücken
  4. Jetzt ist der Kirschbelag dran - dafür das Puddingpulver, den Puderzucker und 50ml Kirschsaft glattrühren.
  5. Circa 250ml vom aufgefangenen Kirschsaft aufkochen und dann das angerührte Puddingpulver dazu geben. 
  6. Vom Herd nehmen und die Kirschen unterheben.
  7. Den Kirschkompott auf dem Boden verteilen
  8. Den restlichen Teig mit den 50g Haferflocken verkneten und dann als Streusel auf dem Kompott verteilen
  9. Bei 200°C ca. 35 Minuten backen
Fertig! Ich habe den Kuchen dann noch mit Puderzucker verziert, allerdings natürlich erst, wenn er etwas ausgekühlt ist.

Habt ihr schon mal mehr mit Hafer gemacht? Vielleicht sogar mit Hafermehl oder auch etwas neues mit Haferflocken?


Habt noch eine schöne Woche!
Ganz liebe Grüße






Verlinkt bei RUMS

*Die Produkte wurden mir kostenfrei zur Verfügung gestellt von der Kampagne Hafer - die Alleskörner des Verbandes der Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft
Danke für die nette Zusammenarbeit!

Dienstag, 19. September 2017

Quarkauflauf mit Kirschen {für 2 Personen}

Hallo, ihr Lieben!

Es war hier ja kurz ruhiger geworden auf meinem Blog und auch auf Instagram. Man kann nicht immer alles planen - ich wollte eigentlich ganz viele Blogposts fertig bekommen, aber wie das so ist, war ich dann erst mal kurzzeitig außer Gefecht gesetzt. Jetzt geht es aber wieder los. Ich habe nämlich ein superleckeres Rezept für euch!


Es geht um einen klassischen Quarkauflauf. Aber er ist so lecker und einfach, dass man ihn einfach probieren muss. Für mich ist es außerdem eine perfekte Portionsgröße. Oft ist es so, dass ich mir etwas nur für mich oder für höchstens noch eine Person mache, gerade mittags nach der Uni.
Da passt so eine Größe perfekt - es sind 2 Portionen.


Ihr braucht:
  • 250g Magerquark
  • 1 Ei
  • 1/2 Päckchen Puddingpulver
  • 3 EL brauner Zucker (plus den Zucker zum draufstreuen)
  • ein paar Tropfen Vanilleextrakt
  • 120ml Milch
  • Kirschen aus dem Glas (je nachdem wie viele ihr wollt)
  1. Alle Zutaten bis auf die Kirschen in einer Schüssel verrühren, bis es eine glatte Masse ist
  2. Die Masse in eine ofenfeste Form geben, achtet dabei darauf, dass ihr am besten eine nehmt, die auch leicht zu reinigen ist - glaubt mir, Quark ist hartnäckig ;)
  3. Verteilt die Kirschen auf der Masse, diese sinken leicht in den Quark ein.
  4. Streut nun noch etwas braunen Zucker über alles - glaubt mir, es lohnt sich
  5. Den Auflauf gebt ihr nun bei 160°C für etwa eine halbe Stunde in den Ofen
Guten Appetit!



Was haltet ihr von Quarkauflauf? Ich muss sagen, ich hatte ihn ewig nicht gegessen und hatte solche Lust darauf, dass ich ihn einfach probieren musste!

Besonders der braune Zucker gibt dem ganzen nochmal etwas superleckeres.

Gibt es bei euch Rezepte aus der Kindheit, die ihr unbedingt mal wieder ausprobieren müsst? Ich bin immer offen für Tipps ;)

Ganz liebe Grüße

Dienstag, 5. September 2017

Ganz zarte Karte in Rosa-Weiß

Hallo, ihr Lieben!
Ich habe bei einer Art Challenge mitgemacht, bei der alle Teilnehmer mit dem selben Stempelset etwas basteln mussten. Am Ende wurde dann verglichen, was alle so aus den selben Vorgaben gemacht haben - ich finde sowas immer total interessant, da alle unterschiedliche Ideen und Umsetzungen haben.
Es ging in der Challenge um ein Set mit Blättern und Ästen. Ich habe dann bei mir mal eine Kirschblüte daraus gemacht. Also einen Zweig mit Kirschblüten.


Den Hintergrund habe ich auch bestempelt mit den Zweigen, damit er dazu passt.

Außerdem finde ich ja, dass Perlen sehr gut zu der Karte passen - Perlen sind immer etwas Edles finde ich.



Was haltet ihr von der Karte? Und mögt ihr auch solche Pastellfarben?

Ganz liebe Grüße






Verlinkt bei Creadienstag, Dienstagsdinge und Handmade on Tuesday

Donnerstag, 31. August 2017

Strickweste in Extralang {mit Anleitung}

Hallo, ihr Lieben!
Ich habe da mal wieder was genäht ;)
Und diesmal ist es noch einfacher als das letzte Mal.
Ich nähe ja mittlerweile wirklich gerne, aber mir machen Schnitte immer etwas zu schaffen... Irgendwie sitzt alles nie wie ich will, es geht irgendwas schief oder sonstiges.
 Genau aus dem Grund mag ich Sachen, für die man keinen großen Schnitt braucht und die man gut anpassen kann.


Und zwar geht es heute um diese Strickweste. Ich liebe lange Strickjacken, lange Westen und Mäntel. Dadurch, dass ich so groß bin, sind viele gekaufte Sachen oft nicht ganz so lang an mir ;) Umso besser dass ich mir solche Strickjacken und Strickwesten jetzt selbst machen kann!



Wie ihr seht, geht mir die Jacke wirklich bis zu den Knien (hinten) und vorne bis zu den Schienbeinen.

Das kommt vom Schnitt. Kann man überhaupt wirklich Schnitt sagen? Eigentlich besteht das Teil nur aus einem großen Rechteck mit Löchern für die Arme. Das ist also wirklich einfach zu machen, gerade für Nähanfänger.



Ihr braucht einen weichen Stoff, am besten eben leichten Strickstoff (Strickjacke eben ;D).

Ich habe in der Breite gar nichts abgeschnitten und es so genommen, wie es gelegt war (150cm). Ansonsten hätte ich meine Schulterbreite mal 2,5 genommen, sodass man vorne schöne Zipfel hat.

Die Länge ist euch selbst überlassen - ich habe die Weste sehr lang gemacht, eben weil ich so groß bin. Aber ihr könnt natürlich auch nur einen Meter oder weniger nehmen.

Die Löcher reinschneiden ist auch nicht so kompliziert. Ich habe meine Schulterbreite abgemessen, 2 cm dazu gegeben und dann halbiert. Dann den Stoff in der Hälfte legen, von der gefalteten (nicht der offenen Seite) aus den halbierten Wert abmessen und dann einen vertikalen, etwa 20cm langen Schnitt machen.

Damit der Stoff nicht ausfranst, habe ich einmal alles versäumt - die Ränder, Kanten und die Löcher.

Schon ist die Weste fertig!

Ihr könnt zum Beispiel noch einen Gürtel dazu nähen, sieht auch sehr schön aus.


Ich schicke diesen Post mal zu Rums und wünsche euch eine wundervolle Restwoche!

Ganz liebe Grüße

Dienstag, 29. August 2017

{New Message} Analoge SMS - Karte

Hallo, ihr Lieben!
Jaja, mittlerweile schreibt man ja kaum noch Karten. Oder generell analoge Post. Im Gegenteil, alles wird digital gemacht, jeder schreibt per WhatsApp und selbst Geburtstagsgrüße werden so schnell verschickt (ich schließe mich da überhaupt nicht aus ;D)

Genau das will ich aber nicht immer. Bei Leuten, die es zu schätzen wissen, gebe ich mir gerne viel Mühe und bastele etwas zum Geburtstag.

Aaaber, das heißt ja nicht, das ich nicht ein bisschen digital mit ins Analoge nehmen kann ;)

Denn genau das habe ich für diese Karte gemacht. Die Karte ist aus Papier - das Motiv ist aber sehr digital.



Ich habe das Stempelset von meiner Mama zum Geburtstag bekommen und wollte es jetzt unbedingt mal einsetzen.
Ich habe mich sogar an das Farbschema von WhatsApp gehalten ;) Das typische Grün, die Nachricht die man schickt in hellgrün und die Emojis natürlich. Was wäre eine Geburtstagsnachricht ohne Smileys und Emojis?



Die liebe Susanne, die die Karte bekommen hat, zeigt sie sogar in ihrem Geburtstagsvideo hier auf Youtube.

Wie verschickt ihr eure Geburtstagsgrüße?
Macht ihr es auch abhängig davon, wer es wertschätzt? Es gab schon Leute, die die Sachen einfach weggeschmissen haben - die bekommen dann natürlich nichts mehr von mir ;)

Habt eine schöne Woche!
Ganz liebe Grüße






Verlinkt bei creadienstag, dienstagsdinge und handmade on tuesday

Dienstag, 22. August 2017

Zitronenmuffins mit Bionade {Kooperation}

Hallo, ihr Lieben!
Ich habe seit langem mal wieder gebacken und das auch noch zum ungünstigsten Zeitpunkt überhaupt ;)
Wir haben zwar gerade ganz viele Handwerker im Haus, aber wenn ich backen will, backe ich eben, ne?
Also, eine Pause ausgenutzt und ran an den Ofen!

Heute geht es um Zitronenmuffins. Eigentlich etwas, was jeder kennt. Ich habe es dann mal ein bisschen abgewandelt. Da ich von Bionade ein Päckchen zugeschickt bekommen habe, dachte ich mir, warum nicht mal die Zitronenlimonade von Bionade in die Muffins geben? Gesagt, getan, und schwupps, kam dieses superleckere Rezept dabei raus. Ihr könnt natürlich jede Geschmacksrichtung an Limonade nehmen, die ihr wollt, und auch was euch sonst so einfällt an Getränken.


Das Rezept ist - mal wieder - ganz einfach. Ich mag es ja, wenn es schnell geht. Vor allem wenn man sich beeilen muss, weil die Handwerker gleich zurück kommen ;)

Ihr braucht:
  • 150g Zucker
  • 1 PK Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 1 PK Backpulver
  • 250g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 150ml Bionade in Zotronengeschmack (oder Limonade eurer Wahl)
  • 100ml Milch
  1. Alle Zutaten in einer Schüssel miteinander verrühren
  2. Den Backofen auf 200°C vorheizen 
  3. Den Teig auf eine Muffinform (12 Muffins) aufteilen
  4. Für 25 Minuten in den Ofen geben
  5. Die Muffins auskühlen lassen
Das ist schon alles. Ich habe noch ein bisschen Zuckerguss aus Puderzucker und 3 Teelöffeln Bionade gemacht - wie ihr seht etwas verlaufen weil dann die Handwerker wieder da waren.

Aber geschmeckt hat es allen!



Was haltet ihr von solchen einfachen Rezepten? 
Ich wünsche euch einen wundervollen Tag!

Ganz liebe Grüße







Danke an Bionade für das Probierpäckchen! Ich bin schon lange ein Bionade-Fan, natürlich auch ohne zugeschickte Sachen. Wie immer, alles meine eigene Meinung.

Donnerstag, 17. August 2017

Lieblingsstrickjacke, Lieblingsnachmittage und Lieblingsgetränke

Hallo, ihr Lieben!
Ich habe heute etwas ganz besonderes zum Zeigen.
Im Titel steht es ja schon - ich habe mal wieder genäht!
Und ich bin sehr stolz (jawohl, das darf man nämlich auch mal sein), mich endlich mal wieder an die Nähmaschine gesetzt zu haben, und dann auch noch eine Strickjacke genäht zu haben, von der ich jetzt schon weiß, dass ich sie lieben werde.



Bis jetzt ist es oft so gewesen, dass ich etwas genäht habe, und dann nicht ganz so zufrieden war am Ende. Weil ich eben noch am Anfang stehe. Weil meine Sachen mir oft nicht schön genug vorkamen. Und, das ist der Hauptgrund, weil ich es einfach nicht so habe mit dem "An Schnittmuster halten".
Irgendwie war das dann immer ein kleines Problem, wenn ich mich verschnitten hatte, der Stoff nicht reichte oder ähnliches. Ich bin nämlich eine typische Stoffsammlerin: Ich sehe schöne Stoffe und kaufe mir einen Meter davon - ohne genau zu wissen was ich daraus machen will. Das ist leider dann immer etwas schwierig wenn der Tag des Nähens kommt....



Aber, genug von den Problemen, kommen wir zu der Jacke.
Ich habe einen ganz langen Cardigan genäht mit angeschnittenen Ärmeln. Die Nähblogger unter euch schlagen bestimmt bei meiner Vorgehensweise die Hände über dem Kopf zusammen, aber da der "Schnitt" wirklich einfach ist, hat meine Taktik geklappt.




Fotografiert habe ich die Jacke bei einem Picknick mit meiner Freundin Saskia. Also, sie hat mich fotografiert. Und ich weiß wirklich nicht, was ich ohne sie machen sollte - nicht nur zum Fotografieren, sondern generell. Es war wirklich so ein schöner Nachmittag mit Picknicken am Wasser, mit Fotos machen und Essen und Trinken. So Nachmittage sollte es öfter geben!


Die Getränke, die wir dabei hatten, sind von Bionade (Kooperation). Ich durfte die neue Sorte Streuobst sowie die ganzen anderen Sorten probieren und ich muss sagen, sie sind superlecker. Ich bin schon lange ein Fan von Bionade, wobei mein Favorit nach wie vor die Sorte Holunder ist.






Das Picknick war wirklich perfekt, auch wenn wir einmal vor Schwänen flüchten mussten - die wollten anscheinend auch was ab haben...

Wie ihr vielleicht seht, sind die Fotos alle zu unterschiedlichen Uhrzeiten entstanden - mal war die Sonne noch komplett da, mal war es dann schon Abend. Wir haben den Nachmittag über eben immer wieder Bilder gemacht - dazwischen musste ja immer wieder geredet, getrunken und gegessen werden ;)

Ich bin wirklich sehr glücklich mit meiner neuen Jacke. Da ich sehr groß bin, trage ich gerne lange Mäntel, Strickjacken und auch Capes und Co.
Der Stoff ist superweich und locker - perfekt zum Drüberziehen.



Was haltet ihr von der Jacke? Und was näht ihr am liebsten für euch selbst? Oder geht es euch meistens so wie mir, dass ich so schnell unzufrieden bin mit dem was ich mache?

Ich schicke diesen Post jetzt erstmal zu Rums und wünsche euch eine schöne Restwoche!

Ganz liebe Grüße






Die Getränke wurden mir kostenfrei zur Verfügung gestellt, meine Meinung dazu ist aber natürlich meine eigene. Vielen Dank an Bionade!